Logo Hagen klein BannerNaturschutzHagen bearbeitet

 

Vielen Dank an den Autor dieser Seite: Dipl.-Ing. Wilfried Böhling (Landespflege)

Weitere Beiträge des Autoren auch auf der Internetseite der Stadt Stade  ”Natur und Landschaft

Webseite des Autoren:   www.apricarius.de

Naturschutzgebiet „Steinbeck“

Mit „Wohnen am Naturschutzgebiet“ kann die Ortschaft Hagen werben. Das Naturschutzgebiet „Steinbeck“ ist ein 4 km langes unter Schutz gestelltes Bachtal unmittelbar am Rand der Ortschaft Hagen. Es zählt mit einigen weiteren Bachtälern zu den schönsten und artenreichsten Landschaften im Landkreis Stade. Die Größe des Naturschutzgebietes beträgt ungefähr 116 Hektar. Davon liegen etwa 90 Hektar im Stadtgebiet. Das Naturschutzgebiet verläuft in Ost-West-Richtung und beginnt östlich der Ortschaft Steinbeck und endet im Westen an der Schwinge.

Blick auf den Mühlenteich

Erlen- und Eschenwälder der Auen und Quellbereiche sowie Eichen- und Hainbuchenwälder an den Talrändern zeigen eine sehr abwechslungsreiche und vielfältige Landschaft im Naturschutzgebiet, die auch aufgrund ihres Reliefs eine besondere Eigenart und Schönheit besitzt. Am Ufer der Steinbeck und in der Niederung wachsen charakteristische Feuchtgebüsche, Röhrichte und Rieder.

Das Bachtal der Steinbeck, einst im Stadtgebiet als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen, ist heute aufgrund seiner vielfältigen und artenreichen Lebensräume zum Naturschutzgebiet erklärt worden.

Wegen der unmittelbaren Ortsnähe ist das Naturschutzgebiet nicht ausschließlich der Natur vorbehalten. Nutzbare Wanderwege dienen im Naturschutzgebiet weiterhin der Naherholung, wobei Spaziergänger auf den Wegen bleiben müssen und die Hunde anzuleinen sind.
Mit der Naturschutzverordnung wurde das Ziel verfolgt, ein Miteinander von Mensch und Natur zu erreichen, in der die Natur ihre schutzwürdigen Räume erhält – aber auch nicht alle Nutzungen verboten sind.

Am Naturschutzgebiet führt der Nordseeküsten-Radweg von Cuxhaven nach Hamburg (North Sea-Cycle Route) entlang. Hier radeln Sie durch die Obstbaumreihen des Alten Landes und fahren fast ausschließlich auf asphaltierten Wegen neben oder auf dem Deich dahin, am linken Ufer verläuft ein Teil der Strecke abseits des Deiches auf ruhigen Nebenstraßen oder auf Radwegen neben den Hauptstraßen (weitere Informationen finden Sie auf der Stader Seite unter Kultur & Tourismus  Fahrradtourismus).

Wer in und um Stade-Hagen herum auf seinen Fahrradtouren oder Wanderungen die schöne Natur erleben und beobachten möchte und gleichzeitig Naturinformationen wünscht, sollte die Karte „Natur in Stade“ in seinem Gepäck haben. Diese Karte wurde von der "Lions-Stiftung Stade zur Förderung des Natur-und Umweltschutzes" bearbeitet und herausgegeben. Sie enthält eine Fülle von Daten und Angaben zur Natur und Naturbeobachtung in Stade. Die Karte ist gleichzeitig als Straßenkarte zu benutzen. Sie können sie zum sehr günstigen Preis von 2,50 € bei der Sparkasse Stade-Altes Land und in allen guten Buchhandlungen erhalten.

Was bedeutet "Naturschutzgebiet"?

Naturschutzgebiete (§ 24 Niedersächsisches Naturschutzgesetz) weisen den strengsten Schutzstatus aller Kategorien nach dem Naturschutzgesetz auf. So ist das Betreten der Flächen außerhalb der Wege verboten, einige sind ganz für Besucher gesperrt.

Naturschutzgebiete (NSG) sollen helfen, das Aussterben zahlloser heimischer Tier- und Pflanzenarten und ihrer Lebensgemeinschaften zu verhindern und für Niedersachsen typische Lebensräume mit ihrer natürlichen Pflanzen- und Tierwelt in den verbliebenden Resten zu wahren.

Gebiete, in denen Natur und Landschaft ganz oder teilweise besonderen Schutz bedürfen, weil sie

1. schutzbedürftigen Arten oder Lebensgemeinschaften wildwachsender Pflanzen oder  
    wildlebender Tiere eine Lebensstätte bieten oder künftig bieten sollen,
2. für Wissenschaft, Natur- und Heimatkunde von Bedeutung sind oder
3. sich durch Seltenheit, besondere Eigenart oder Vielfalt oder hervorragende Schönheit 
    auszeichnen,

kann die obere Naturschutzbehörde (Bezirksregierung) durch Verordnung zu Naturschutzgebieten erklären. Die Bezirksregierung erlässt für jedes Naturschutzgebiet eine eigene Verordnung. Verstöße gegen diese Regeln werden als Ordnungswidrigkeit oder Straftat geahndet.

Die Festsetzung dieser striktesten Schutzkategorie kann auch zur Herstellung oder Wiederherstellung einer Lebensgemeinschaft oder Lebensstätte getroffen werden. In Naturschutzgebieten sind alle Handlungen verboten, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung des geschützten Gebietes, seiner Bestandteile oder zu einer nachhaltigen Störung führen können.

Die Hauptzugänge der Naturschutzgebiete sind mit einem eindeutig zu erkennenden Hinweisschild versehen, das landeseinheitlich mit einem grün umrandeten Dreieckssymbol gekennzeichnet ist (siehe Bild oben rechts). Es trägt auf weißem Grund einen fliegenden Seeadler bzw. eine sitzende Eule mit dem Schriftzug "Naturschutzgebiet".

Biotope, die im Landkreis Stade die geschützten Kriterien eines Naturschutzgebietes erfüllen, sind u.a. Hochmoore, Bruch- und Sumpfwälder, Bachauen, extensiv genutztes Feuchtgrünland.

Zwei Naturschutzgebiete befinden sich im Stadtgebiet.

Südlich von Hagen befindet sich das Naturschutzgebiet "Steinbeck".

Ein sehr kleiner Teil des Naturschutzgebietes "Feerner Moor" berührt das südliche Stadtgebiet.

Informationen über Naturschutzgebiete bzw. die jeweils geltenden Schutzbestimmungen erhalten Sie bei der Naturschutzbehörde des Landkreises Stade (04141-12-0) oder bei der Stadt Stade - Planungsamt (04141-401-327, 401-335).

Verordnung der Bezirksregierung Lüneburg über das Naturschutzgebiet “Steinbeck”
im Landkreis Stade

als PDF-Datei (732 KB) zum Drucken und Herunterladen

     Seitenanfang